deenfres

Zitronenmagnesit (früher: Zitronenchrysopras)

Diesen Artikel teilen:
FaceBook  Twitter  
Zitronenmagnesit (früher: Zitronenchrysopras) - 5.0 out of 5 based on 114 votes

 

Zitronenmagnesit mit einer kleinen Quarz-Ader

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

Eine besondere Variante nickelhaltigen Magnesits kommt unter dem Handelsnamen "Zitronenchrysopras" auf den Markt. Es stammt aus dem Bereich der östlichen Goldfelder der Central Division Mine in Westaustralien.

Das Gestein tritt als Knollen und Adern in einem stark verwitterten Serpentinit auf. Deshalb zeigten die Rohstücke oft einen äußeren Rand aus stark korrodiertem und zu Laterit verwitterten, bräunlichen Serpentin. Daran anschließend finden sich hin und wieder schmale, grüne, z.T. durchscheinende Bereiche aus Chrysopras bzw. grünem Opal. Der größte Teil besteht jedoch aus einem grünlich-gelben, undurchsichtigen Magnesit, der allenfalls von durchscheinenden Chalcedon-Adern durchzogen wird. Untersuchungen des Gemmological Institutes of Amerika (GIA) konnten zeigen, dass die Quarz (Chalcedon) Adern farblos sind und deshalb nicht als Chrysopras bezeichnet werden können.

Seit im Jahre 1996 die ersten größeren Mengen auf der Mineralienmesse in Tucson (USA) angeboten wurden, ist die Nachfrage kontinuierlich gestiegen, das Angebot an qualitativ hochwertiger Ware aber kontinuierlich gefallen. Seit dem Jahr 2004 beobachten wir eine divergente Entwicklung. Zunächst wurde gelbgrüner, nickelhaltiger Magnesit ohne Chrysoprasanteil vermarktet, anschließend dann ein beiger, fast weißer, verkieselter Magnesit ohne Nickel. Das Material stammt möglicherweise aus den Randbereichen der Abbaugebiete oder von anderen Fundpunkten, z.B. vom Lake Rebecca, im Bulong Komplex am Lake Yindarlgooda, bei Kambalda und Wingellina, sowie vereinzelt nahe der Yundamindera Station.

Fazit
In seiner qualitiv hochwertigsten Form besteht das Gestein aus hellgrünem, zum Teil verkieseltem Nickel-Magnesit mit Adern von Chalcedon oder Quarz. Was heute unter dem Namen "Zitronenchrysopras" angeboten wird, besteht nach Untersuchungen des Instituts für Edelsteinprüfung (EPI) entweder aus grünlichem, nicht verkieseltem nickelhaltigem Magnesit oder aus beige-grauem, verkieseltem Magnesit.

 

Benutzerbewertung: 5 / 5

5 von 5 - 114 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

unsere Geschäftspartner: