deenfres

Smithsonit-Imitationen

Diesen Artikel teilen:
FaceBook  Twitter  
Smithsonit-Imitationen - 4.0 out of 5 based on 1 vote

 

Calcit alias "Smithsonit"

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

Das Zinkcarbonat Smithsonit ist nur selten auf Mineralienbörsen zu finden. Im Jahr 2002 wurden jedoch größere Mengen dieses Minerals (meist mit der Herkunftsangabe: China) angeboten. Die hellblauen oder blaugrünen Rohstücke oder Trommelsteine bestanden jedoch meist aus den Calciumcarbonaten Calcit und Aragonit. Die Bezeichnung »Smithsonit« für dieses Material ist demnach irreführend.

Röntgenspektroskopische Untersuchungen des EPI-Instituts ergaben einen maximalen Zinkgehalt von 0,9 Gew%. Dieser geringe Zink-Gehalt ist wahrscheinlich für die blau-grüne Farbe verantwortlich, macht das Mineral aber keineswegs zu einem Smithsonit, der mindestens 20 Gew.-% Zn enthalten muss, um diesen Namen zurecht zu tragen.

Wegen der großen Menge an imitierten Material am Markt ist es dringend anzuraten, vor dem Kauf von Smithsonit die Echtheit des Materials überprüfen zu lassen.

 

Benutzerbewertung: 4 / 5

4 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

unsere Geschäftspartner: