deenfres

"Power- Magnete": ein künstliches Industrieprodukt

Diesen Artikel teilen:
FaceBook  Twitter  
"Power- Magnete": ein künstliches Industrieprodukt - 4.0 out of 5 based on 1 vote

 

künstliches Produkt "Power- Magnete"

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

 Metallisch glänzend, glatt poliert und so stark magnetisch, dass Scheckkarten einfach gelöscht werden können, so präsentierte sich im Jahr 2003 ein neues Produkt unter dem Namen "Power Magnet". Kinder haben Spaß an den ovalen Magneten gefunden, indem sie sie paarweise in die Luft werfen, wodurch ein prägnantes zirpendes Geräusch entsteht. Doch aus was besteht dieses hochmagnetische Material eigentlich?

Von den Anbietern sind Vermutungen zu hören, dass es sich wohl um gesinterten, Neodym dotierten Hämatit handelt. Eine Röntgendiffraktionsanalyse (RDA) an einem Pulverpräparat erbrachte jedoch ein anderes Ergebnis: Powermagnete bestehen aus fast reinem Strontium-Ferrit, eventuell vermischt mit etwas Barium-Ferrit.

Hämatit oder ein anderes natürliches Mineral wurden nicht gefunden. Bei den "Power-Magneten handelt sich demnach um ein künstliches Sinterprodukt, das in vielen Industriegütern, in denen Permanentmagnete gebraucht werden, Verwendung findet. Die korrekte Bezeichnung lautet: "Power-Magnet (künstliches Produkt)".

 

Benutzerbewertung: 4 / 5

4 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

unsere Geschäftspartner: